Über die lange Rede. Video mit Xi Jinping.

Haben Sie gewußt, daß es schon Unfälle gegeben hat, nur weil eine Rede zu lange gedauert hat? Der Apostel Paulus hat es einmal übertrieben, und bei aller Liebe zur Mission, das ist riskant.

In Tyrus, heute Westtürkei, predigt Paulus von Abend an bis nach Mitternacht. Eutychus ist dabei und sitzt gerade am offenen Fenster der im 3. Stock des Hauses gelegenen Wohnung. Dann geschieht, was geschehen mußte. Er nickt ein, verliert sein Gleichgewicht und stürzt hinaus, hinunter auf die Gasse (Apg. 20, 7 - 12). Nicht gut.

Peking 2017. Xi Jinping, der Staatspräsident und Chef der Kommunisten spricht. 3 Stunden und 20 Minuten lang. Vor Tausenden. Live im TV übertragen.

Das kann man nur mehr damit erklären, daß die Würde im Ritual liegt und daß die Stimmung wohl bei jenen eh gut geblieben ist, die dieses Ritual wirklich lieben. Wie viele sind das?

Die Rede des Staatspräsidenten Chinas war wohl die längste Rede eines Politikers im Jahre 2017. Die Stimmung? Man sieht, sie ist enden wollend, weil wohl viele wollen, daß die Rede bald ein Ende findet, schon alleine aus Gründen des Stoffwechsels.

Das muß der Redner rhethorisch einmal durchhalten können. Wie gerne würde ich die Redenschreiber fragen, wie sie methodisch vorgehen, wenn sie einen solchen monumentalen Auftrag erhalten.

Vermuten tue ich: Es gehört diese Rede zu jenen wenigen Reden, wo die Stimmung der Audienz aus der Sicht des Staatenlenkers bewußt und tatsächlich gar keine Rolle zu spielen hat. Diese Rede dient allein der historischen Dokumentation des gestern Vollbrachten und der Proklamation des morgen zu Schaffenden.

Tatsächlich hat man an diesem 19. Nationalen Parteikongreß selbst für chinesische Verhältnisse historische Entscheidungen getroffen.

Als redehistorischer Schatz sei die Rede Xi Jinpings hier dokumentiert, in Bild mit englischer Simultanübersetzung (gut verstehbar) und in englischem Text.

PS: Wegen der Geschichte in Tyrus vorhin: Eutychus hat den zunächst tödlich scheinenden Absturz letzten Endes heil überstanden.

Wichtiger Hinweis für meine neuen Leser: Reden werden hier nie aus weltanschaulichen, sondern ausschließlich aus rhetorischen Gründen vorgestellt.

 Drucken  E-Mail