Die Geschichte vom teuersten Beistrich der Welt.

Was alles passieren kann, wenn man schlampig ist! Da vergißt jemand auf einen Beistrich im Satz und schon kostet das Millionen.

Was ist geschehen? Bei einem Fußballspiel schießt einer den Ball mit einer so großen Wucht gegen den Brustkorb eines gegnerischen Spielers, daß der über den Umweg einer Prellung und einer Verengung der Herzgefäße einen Herzinfarkt bekommt. Die Folgen sind dramatisch: 70% invalid.

Nächster Schritt: Versicherung. In der Polizze des Unglücklichen steht folgendes:

Herzinfarkt ist als Unfallursache nicht aber als Unfallfolge versichert.

Logisch, wie die Versicherung das nun auslegt: Geld gibt es nur, wenn der Herzinfarkt den Unfall auslöst und nicht umgekehrt.

Die Causa wandert zum Gericht.

Der Richter sieht goldrichtig: Da fehlt ja ein Beistrich. Daher kann man den Satz in zwei Richtungen auslegen.

Richtung 1: Herzinfarkt ist als Unfallursache, nicht aber als Unfallfolge versichert.
Richtung 2: Herzinfarkt ist als Unfallursache nicht, aber als Unfallfolge versichert.

Der Richter entscheidet zugunsten des Versicherten.

Der Beistrich! So klein. Für viele so unwichtig. Und jetzt so teuer!
1,8 Millionen! Das tut weh.

Ich kenne einen Juristen eines großen Konzerns. Dessen Aufgabe ist es, Verträge zu formulieren und Verträge anderer Kollegen gegenzulesen. Achte auf jeden Beistrich, kann man da nur empfehlen.

Warum mir diese Geschichte eine Warnung ist?

Wenn ich jemandem eine wichtige Rede schreibe, wie wichtig ist der Beistrich auch da!

Warum? Der Beistrich macht die Melodie und die Pause und die Betonung.
Er macht (den) Sinn!

Lesen Sie die beiden Sätze oben unter Richtung 1 und 2 einmal laut. Merken Sie den Unterschied? Melodie? Pause? Betonung? Sinn? Probieren Sie es noch einmal, laut!

Wenn ich jemandem eine Rede schreibe und der Betreffende ist dann zu lässig, sie vorher laut zu üben, dann kann ihn genau das retten, daß ich den kleinen, feinen Beistrich richtig gesetzt hatte. Vorausgesetzt, er sieht ihn rechtzeitig. Darum, lieber Redner: vor der Rede laut üben, übern, üben! Bitte!

Der Beistrich ist wichtig im Notenblatt der Redemelodie, entscheidend wichtig.

Die Geschichte vom teuersten Beistrich der Welt habe ich hier gefunden.

 Drucken  E-Mail