Die politische Rhetorik und ein Buchtip: Gregor Gysi, Ausstieg links? Eine Bilanz.

Vor kurzem hat der „Verband der Redenschreiber“, dem ich auch angehöre, Gregor Gysi zum politischen Redner des Jahres gewählt. Warum das so ist, kann jeder leicht nachvollziehen, der auf youtube „Gregor Gysi“ eingibt und sich ein paar Reden gönnt.

Er redet wirklich dienstleistend: Er redet so, daß ich mir sehr leicht tue, ihm gerne zuzuhören. Und das heißt was, denn ich bin ein überzeugter Gegner des Kommunismus.

Meinen Klienten aus der Politik sage ich als rhetorischen Anspruch immer: Rede so, daß sich auch Deine Gegner freuen, daß jetzt Du jetzt drankommst! Und zugleich: Rede so, daß Dich Deine Gegner fürchten, weil Du jetzt reden wirst!

Wenn ich das sage, denke ich immer an Gysi.

In seinem Buch „Ausstieg links?“ nimmt er uns an der Hand und führt uns durch sein politisches Leben. Da Gysi ein Meister des Erzählens ist, hat das Buch keine einzige langweilige Seite, wiewohl es in der Substanz immer in die Tiefe geht.

Neben der Zeitgschichte (DDR, Einheit Deutschlands, Etablieren der kommunistischen Partei im deutschen Parlament) lernen wir auch viel darüber, wie Gysi multipliziert. Ich meine damit, wie er Menschen gewinnt, überzeugt, wie er mit ihnen streitet und wie er mit ihnen nachdenkt, wie er mit ihnen ringt.

Die Rhetorik spielt dabei eine entscheidende Rolle. Wie mache ich das in den Talkshows bei Meischberger und Jauch? Wie mache ich das am Parteitag? Wie im Parlament? Wie bei Interviews? Rhetorische Erfahrungen und Schlußfolgerungen zuhauf helfen uns Rednern sehr, und sie machen Mut und Freude, dranzubleiben.

Denn das gute Reden haben wir nie ein für allemal intus. Wir müssen es immer von neuem erwerben. Männer wie Gysi öffnen uns die Augen für das, was im Detail passiert, wenn wir so oder ganz anders reden.

Sind Sie ein Multiplikator? Wer es ist, dem lege ich dieses Buch sehr ans Herz.

Eine kleine Leseprobe lege ich Ihnen hier bei. Reinschauen, lesen, Buch bestellen. Nein, ich habe leider keine Provisionsvereinbarung mit Herrn Gysi.

 Drucken  E-Mail