Führungsrhetorik

10 Artikel / Seite 1 von 2


Kolumne

Das ist Führungsrhetorik! 2 Videobotschaften von 2 CEOs angesichts der aktuellen Krise. 

Géza Ákos Molnár 28. April 2020

Zwei Männer, CEOs und Präsidenten ihres jeweiligen Konzerns sprechen zu ihren Mitarbeitern, Partnern und Kunden; beide angesichts der aktuellen Krise mit ihren Herausforderungen. Was macht eine Führungsrede zu einer richtig guten Rede? Drei Dinge: Zunächst eine fachlich kompetente und empathische Persönlichkeit mit innerer Autorität. Sodann eine professionelle und ernsthafte Vorbereitung […]

Kolumne

Ein Mann, ein Wort, eine Stimme: John Bercow

Géza Ákos Molnár 9. September 2019

Einen großen Vorteil hat die unendliche Geschichte mit dem Brexit schon. Jeder, der Nachrichten sieht, kennt nun den Sprecher des Unterhauses des Vereinigten Königreichs.  Es ist der ehrenwerte Gentleman John Bercow, Speaker of The House of Commons. Was für ein Original! Was für eine Stimme! Was für ein Humor! Was […]

Kolumne

Kevin Spacey – Let Me Be Frank

Géza Ákos Molnár 18. Feber 2019

1 Rede. 3 Minuten. 10 Millionen Aufrufe. Wie macht er das? Was macht die gewaltige Wirkungskraft dieser Rede aus?Was ist das Geheimnis? 10 Millionen 312 Tausend 3 Hundert 16!So viele Aufrufe hat dieses Video seit dem 24.12.2018 schon gezählt (Stand: 17.02.2019).  Das hat sicher nicht nur daran gelegen, daß es […]

Kolumne

Ohne Worte? Nein, denn wenn’s um etwas geht, rede, Chef!

Géza Ákos Molnár 30. Jänner 2019

Ich zeige Ihnen hier eine ganz, ganz, ganz kurze Rede. Die ganze Passage inklusive kurzem Dialog nach der Chefrede dauert 34 Sekunden! Ich habe sie vor kurzem in einer Krankenhausserie entdeckt. Das Operationsteam steht am OP-Tisch. Die Patientin schläft bereits. Ihr gelähmter Arm soll mit einer vollkommen neuen Methode geheilt […]

Kolumne

Auf den Spuren von Charles de Gaulle und Winston Churchill: Viktor Orbán.

Géza Ákos Molnár 23. April 2018

Festrede des Ministerpräsidenten von Ungarn am 15. März 2018 in Budapest.  Ich habe diese Rede im Fernsehen mitverfolgt. Die intellektuelle Redlichkeit fordert, daß ich erwähne, daß ich eine ungarische Seele habe und befangen bin. Bei der Begutachtung dieser Rede hat das aber zumindest den Vorteil, daß ich die für Reden […]

Kolumne

Die ehrlichsten Minuten im Fernsehen

Géza Ákos Molnár 11. Jänner 2017

Nach einigem Zögern hebt Will so ab, daß allen der Mund offen bleibt. Und seine Worte treffen.  Jeder spürt, sie sind wahr. Jeder spürt, die Zukunft des Landes liegt auch an ihm.Jeder spürt, er kann und muß die Sache zum Guten wende Will hält die Rede aus dem Stegreif.  Was […]

Kolumne

Unser Kommandant hatte einen Vogel. Eine tapfere Rede.

Géza Ákos Molnár 12. März 2015

Ich war ja oft in Auslandseinsätzen, UNO, NATO und so weiter. Heute erzähle ich Ihnen von einer Rede, die ich bei so einem Einsatz gehört und nie wieder vergessen habe. Davor noch eine Vorbemerkung: Bei den Soldaten gibt es einen sehr guten, uralten Brauch: Wenn etwas Besonderes geschehen ist oder […]

Kolumne

Aus einer anderen Welt? Eine Rede von gestern. Und doch für heute?

Géza Ákos Molnár 7. März 2015

Heute zeige ich Ihnen eine gut recherchierte und historisch zuverlässig belegte Rede eines großen Mannes, gehalten im Jahre 1713. Vorgeschichte: Sofort nach dem Ableben seines Vaters hat der neue König in Preußen Friedrich Wilhelm I. die Liste mit den Inhabern aller Würden und Ämter des Hofes zur Bestätigung vorgelegt bekommen. […]

Kolumne

Immer Blickkontakt halten beim Redenhalten? Ja nicht immer !

Géza Ákos Molnár 2. März 2015

Ich bin bei der Generalprobe der Rede eines Konzernvorstands an einige hundert Mitarbeiter. Das Veranstaltungsdesign liegt in den Händen einer PR-Agentur. Mit der eigentlichen Redeberatung bin ich betraut worden. Feedback nach der großen Vorstandsrede.  Die Dame der PR-Agentur: „Herr Vorstand, ausgerechnet dort, wo Sie die Kritik am Leistungswillen eines Teils der Mitarbeiter […]