Kannst Du nicht frei reden? Dann lies vor. Aber: sehr gut!

Géza Ákos Molnár 11. Mai 2020


Am 12. Juni 2020 wird Otto Schenk 90 Jahre alt.

Anläßlich der Herausgabe ihres gemeinsamen Buches zeigte der ORF einen Ausschnitt aus einem Gespräch der beiden Herren Michael Horowitz (H) und Otto Schenk (S):

 

S: Mein großes Glück ist, daß ich mir mit meinem größten Hobby, das ich habe, mit dem Lesen, durch das Vorlesen eine zweite große Karriere gemacht habe. Also ich gelte als guter Vorleser. Es kommen Leute, und hören zu. 

H: Viele kommen.

S: Es ist immer ausverkauft. Was mich ja immer wundert, warum geht man dorthin? 

H: Und heat an zua, der was vorlest. [Und hört jemandem zu, der etwas vorliest.] 

S: Ja. 

H: Na, du mußt gut sein, oder?

S: Naaa, so gut bin i ja net. Aber man muß – verführen wollen. 

 

Genau das ist es! Schenk hat es auf den Punkt gebracht.

Was unterscheidet den total faden Vorlese-Redner von dem grandiosen Vorlese-Redner? 

Man muß verführen wollen. Mit seiner Rede etwas bewirken wollen. Mit seiner Rede etwas tun wollen. Und zwar an und mit den Leuten, denen die Rede eben gilt.

Ich bin oft sehr zornig auf Redner. Nicht, weil sie etwa vorlesen. Nein – obwohl natürlich das freie Reden das Ideale der Rhetorik ist. 

Zornig bin ich, wenn der Redner schlecht vorliest. Da werde ich echt grantig. Weil das ist nichts anderes als Faulheit (er hat nicht geübt), Ignoranz (es interessiert ihn in Wirklichkeit nicht) und Arroganz (es interessieren ihn die Hörer nicht). 

Otto Schenk: Naaa, so gut bin i ja net. Aber man muß – verführen wollen. 

Zwei Gebote für Vorlese-Redner:
  1. Du mußt verführen wollen! 

    Die Quintessenz der Redevorbereitung ist die Verführung.

    Was heißt das? Daß Sie als allererstes eine Entscheidung treffen: Was will ich denn mit dieser Rede tun?

    Was kann ich denn tun wollen? Ein paar Beispiele? Gerne:

    Ich will ermutigen, zum Lachen bringen, trösten, ermahnen, stärken, angreifen, warnen, beruhigen, kämpfen, sammeln, solidarisieren, zeigen, lehren, schrecken, drohen, besänftigen, nachdenklich machen, Illusionen zerstören, befehlen, verhindern, aufstacheln, antreiben, deutlich machen, loben, kritisieren, ablenken, überzeugen, bewegen, vergessen machen, erinnern, erheitern, provozieren, schlichten, Bilder entstehen lassen, bezaubern, verzaubern gar, entzaubern, propagieren, werten oder umwerten, durcheinanderbringen, auseinanderdividieren, zusammenschweißen, führen, werben, umwerben, Menschen gewinnen, Ideen multiplizieren, senden, einigen, aufdecken, zudecken.

    Und wenn ich Massenhypnotiseur bin, aber nur dann, will ich bewirken: einschlafen.

  2. Du mußt üben, üben, üben!

    Die Rede ist fertig? Na, dann üben Sie sie verdammt noch einmal so richtig gut ein! Verzeihen Sie, ich bin grad grantig auf die faulen Schlecht-Vorleser.

    Die Rede einüben kann jeder, soll jeder und muß jeder. Da gibt es weder Ausreden noch eine Entschuldigung. Und selbst, wenn Sie ein Handicap haben mit einem Sprachfehler oder mit Ihrer Stimme:

    Ich garantiere Ihnen: Wenn Sie verführen wollen, dann wird Ihnen das ganze Unterfangen wunderbar gelingen.

    Ihre Hörer werden Ihnen dafür danken! Der Applaus wird Ihnen gehören! Das ist fix!

Mich drängt es jetzt, Ihnen von einem meiner Auftraggeber zu erzählen, vor dem ich allerhöchsten Respekt habe. 

Er ist Unternehmer in seinen Sechzigern. Ein ganz, ganz untalentierter Redner; von freier Rede keine Spur. Er will aber unbedingt reden. Mitarbeiter. Branchentreffen. Kunden. Und das weltweit, also englisch und deutsch. 

Was tut er? Wenn wir die Rede fertig geschrieben haben, dann übt er sie mit mir ein. Und seine Frau erzählt mir, wenn wir mit dem Üben fertig sind, übt er seine Rede zu Hause noch weiter. 

Und ich sage Ihnen: Ob er seine Rede über Video-Live-Stream hält oder in direkter Begegnung mit seinen Hörern, sie hängen an seinen Lippen. Er liest nämlich sehr gut vor.

Otto Schenk: Naaa, so gut bin i ja net. Aber man muß – verführen wollen. 


Bildquelle Schenk, Das Buch. Ein intimes Lebensbild: amazon.com